Unser pädagogisches Verständnis

Die Gestaltung unserer Arbeit in der heilpädagogischen Frühförderung Purzelbaum leitet sich von einem Verständnis ab, in dem das Kind als Akteur seiner Entwicklung gesehen wird. Es gibt durch sein Handeln Auskunft darüber, welche Unterstützung es gerade benötigt um seine Fähigkeiten zu erweitern.

Die spontane Aktivität des Kindes ist wegweisend für die pädagogische Förderung und ist zu fördern. Sie zeigt den momentanen Stand seines Umweltverständnisses und seines aktuellen Interesses an.

Für uns steht die Eigentätigkeit und das subjektive Erleben und Befinden des Kindes an erster Stelle.

Wir gehen davon aus, dass ein Handeln für das Kind erst "sinnvoll" wird, wenn es in aktiver Auseinandersetzung mit seinem Alltag geschieht. Aus unserem gemeinsamen Handeln und im Dialog mit dem Kind ergibt sich, welche Angebote, Anregungen und Hilfen angemessen sind.

 

Jedes Kind verfügt über Kompetenzen, die für uns im Mittelpunkt unserer Arbeit
stehen, da das kindliche Bestreben nach Autonomie und Selbständigkeit
einen wesentlic
hen Antrieb der Entwicklung bildet. Für uns ist diese Sichtweise
eine bedeutsame Grundlage der Identitäts-entwicklung. Unsere professionelle
Haltung lässt sic
h treffend mit einer Kernaussage Maria Montessoris (Ärztin und
Pädagogin)
beschreiben:

 

 

                                   "Hilf mir, es selbst zu tun!"