Aufgaben, Ziele und Methoden der Frühförderung

Eine wesentliche Voraussetzung bei der Definition unserer Aufgaben für eine sinnvolle Förderung ist die ganzheitliche Sichtweise von kindlicher Entwicklung. Im gemeinsamen Spielen und Handeln werden die unterschiedlichen Entwicklungsbereiche des Kindes nicht getrennt betrachtet und beübt, sondern je nach Motivation und Bedürfnis miteinander verknüpft.

Die Angebote sind so ausgewählt, dass das Kind die Möglichkeit erhält, seine Potentiale zu erfahren, seine Kompetenzen zu erweitern und eigene konstruktive Lösungen zu finden. Dabei sind Freude an Bewegen / Handeln und ein lebendiger Dialog wichtige Kriterien für das Erreichen von weiteren Entwicklungsschritten. In jeder Fördersituation zeigt uns das Kind, welchen Weg wir beschreiten und in welche Richtung, zu welchem Ziel dieser Weg führt. Unter Berücksichtigung dieser Sichtweisen ergeben sich folgende Schwerpunkte:

 

 

 Ermöglichung von Erfahrungen in allen Wahrnehmungsbereichen

Erweiterung der sensomotorischen Fähigkeiten und Vermittlung neuer Bewegungserfahrungen

Ermöglichung eigener Handlungs- und Erfahrungsspielräume im Rahmen des Alltags und im Spiel

Stärkung der emotionalen Sicherheit und des Selbstwertgefühls des Kindes

Ausbau von Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer in alltäglichen Handlungen und im Spiel

Anregung der Sprachfähigkeit

Differenzierung seiner Kommunikationsmöglichkeiten, insbesondere der Dialogfähigkeit zwischen Eltern und Kind 

Unterstützung des Bindungsprozesses zwischen Eltern und Kind

Erweiterung der sozialen Fähigkeiten

Anregung von Kreativität und Eigenständigkeit

 Ziele

Umfang, Art, Dauer und Häufigkeit können nur von der Notwendigkeit des einzelnen Kindes und seiner Familie her bestimmt werden.

Eine flexible Handhabung der Betreuungseinheiten ist möglich, um im Einzelfall wirkungsvoll arbeiten zu können. Mindesthäufigkeit ist eine Frühfördereinheit pro Woche.

  

Frühförderung findet als Einzel- oder Gruppenfrühförderung statt. Die Entscheidung hierüber trifft das Fachberatungs-Team bzw. Diagnostik-Team des Gesundheitsamtes, im Sinne des Kindes. In jeder Fördersituation ist es für uns wesentlich, das Kind bei seinem individuellen Entwicklungsstand abzuholen und sein eigenes Tempo zu beachten. Bei der inhaltlichen Umsetzung zur Erweiterung kindlicher Möglichkeiten können Förderansätze aus unterschiedlichen Bereichen, soweit sie sich an der Persönlichkeit des Kindes, der Beeinträchtigung und den Mitbestimmungsmöglichkeiten des Kindes orientieren, zum Tragen kommen.